Die Gründer von premove im Interview mit „Start-up Valley“

Stellen Sie sich und das Start-up premove kurz unseren Lesern vor!

Wir sind ein junges Start-up mit dem Ziel, den Markt für betriebliches Gesundheitsmanagement (kurz BGM) zu revolutionieren. Das machen wir mit einer digitalen Gesundheitsplattform, auf der Expertenwissen zum Thema Gesundheit und Bewegung einfach und mit Spaß in den Alltag integriert werden kann. So kommen die Mitarbeitenden sofort in die Umsetzung und es gibt keine Ausreden mehr.  Die Challenges sollen nicht nur den eigenen Ehrgeiz, sondern auch das Teambuilding im Unternehmen stärken.

Wir coachen Unternehmer und Mitarbeiter, sodass sie das Gesundheitsbewusstsein im Beruf sowie im Alltag erleben und mit Spaß umsetzen. Wir glauben: Jedes Unternehmen verdient es, die gesündesten und besten Mitarbeiter zu haben – nicht die Unternehmen mit dem größten Budget.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Für mehr Freiheit, Selbstbestimmung und Wachstum. Menschen für Bewegung zu begeistern und zu motivieren ist unsere Passion. Hierzu können wir die digitalen Möglichkeiten nutzen, um den Krankenstand in den westlichen Ländern wegen zu wenig Bewegung zu senken. Die Mitarbeitenden sollen sich persönlich weiterentwickeln und ihre Grenzen sprengen. Eine digitale Plattform ist dazu die perfekte Möglichkeit, um die Gesundheit und das Teambuilding in den Unternehmen dieser Welt auf eine einfache und skalierbare Art zu fördern.

Welche Vision steckt hinter premove?

Wir haben die Vision, eine Präventionsbewegung ins Leben zu rufen, indem sich die Mitarbeitenden über premove gegenseitig unterstützen und motivieren, um so ein gesünderes Leben zu führen. In einem ersten Schritt gibt es physiotherapeutische und Ernährungs-Challenges, welche im Team gegen- und miteinander gemacht werden. Ausserdem haben wir weitere Themen im Bereich Mindset und Leadership in der Pipeline: Wir wollen die fitteste Firma Deutschlands küren und international durchstarten. Events mit Top Speakern, die unsere premover in Themen der Gesundheit ganz gezielt unterstützen und weiter motivieren wird es ebenfalls geben.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die komplexe Umsetzung vom MVP bis zum ersten marktreifen Prototypen war sicherlich eine grosse Herausforderung. Die Finanzierung wurde aus privaten Geldern der Gründer und mit der gesamten Power des Teams von Pixels Innovation gestellt – einer digitalen Marken- & Innovationsagentur aus der Schweiz.

Wer ist die Zielgruppe von premove?

Offene, innovative und jung (gebliebene) Unternehmen in der DACH-Region. Egal ob gross oder klein – Gesundheit sollte für Jeden zugänglich und umsetzbar gemacht werden. Ebenfalls prüfen wir die exklusive Zusammenarbeit mit Krankenkassen in den jeweiligen Ländern.

Wie funktioniert premove? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Bei premove gibt es Teamchallenges, welche über die digitale Plattform betreut werden. Eine Challenge hat fünf Übungen, welche im Team gegen andere Teams derselben Firma gemacht werden. Geplant sind auch firmenübergreifende Challenges. So fördern wir die Gesundheit, Leistung und den Zusammenhalt im Unternehmen.

Die Vorteile sind für die Firmen und für die Mitarbeitenden gleichermassen bedeutend: Es können alle Mitarbeiter erreicht werden und die Zufriedenheit (Stichwort: Employer Branding) steigt, während der Krankheitsstand sinkt. Zugleich werden die Mitarbeitenden fitter und der Zusammenhalt im Team steigt. Ausserdem können bei premove alle mitmachen, die Bewegung wird direkt in den Arbeitsalltag integriert und es beansprucht nicht viel Zeit.

Uns unterscheidet von anderen Anbietern, dass wir die wichtigen Kernkompetenzen des BGM im Gründerteam vertreten haben: Physiotherapie und Ernährung durch Sina, Brand- und Digitalkompetenz von Pascal (mit Pixels), sowie Josua – unserem CTO für alle technische Herausforderungen.

Wie ist das Feedback?

Bis jetzt durchwegs positiv. Wir erhalten viele Anfragen zu Partnerschaften mit grossen Playern und auch die Mitarbeitenden sind froh, dass premove keine «normale» Fitness App ist, sondern auch Büromuffel ohne Schwitzen und in kurzer Zeit etwas Gutes für sich und das Team tun können.

premove, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Der Weg geht direkt zu einer Gesundheitsplattform mit Krankenkassenzertifizierung. In fünf Jahren sehen wir uns mit:

1’000 Unternehmen, die premove nutzen, vertrauen und deren Krankenstand um min. 5% senken konnten.

10’000 Experten, die gemeinsam auf unserer Plattform ihr Wissen teilen und Menschen zu mehr Bewusstsein für sich, ihren Geist und Körper führen.

Hundertausende motivierte und gesunde premover, die gerne und ohne Schmerzen zur Arbeit gehen.

1 Großevent zur Unternehmenschallenge deutschlandweit, an welchem sich alle Unternehmen zu einem großen Wettbewerb treffen und ihre Gesundheit feiern.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben? Es ist wie im Sport: Damit man seine Ziele erreicht.

  1. Kenne dein Warum! Nur so kannst du auch in schwierigen Zeiten dran bleiben und Durchhaltewillen zeigen.
  2. Habe keine Angst vor Fehlern oder Rückschlägen, denn aus diesen lernst du. Es braucht zum Beispiel immer mehr Geld, als du ursprünglich geplant hast.
  3. Erzähle alles und Jedem was du machst. Keine Geheimnisse, denn alles kann kopiert werden und es lohnt sich nicht, dafür auf wertvolles Feedback zu verzichten.

 

Das Interview auf Start-up Valley findest du hier: https://www.startupvalley.news/de/premove-bgm-gesundheit-mitarbeiter/